Startseite » Inhalt » Beamtenrecht des Bundes und der Länder, Richterrecht und Wehrrecht » § 51 Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 51 Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze

Das deutsche Beamtenrecht kennt seit langem (zur Rechtsentwicklung s. Rz 2) Altersgrenzen mit der Rechtsfolge des Eintritts in den Ruhestand zum Zeitpunkt der Vollendung der Altersgrenze. Während Änderungen des beamtenrechtlichen Status im Regelfall eines Verwaltungsakts bedürfen (Ernennung, Verfügung der Versetzung in den Ruhestand), tritt mit dem Erreichen der Altersgrenze der Statuswechsel „von selbst“ ein und bedarf keines Verwaltungsakts (vgl. Rz 11). Der Eintritt in den Ruhestand durch Erreichen der Altersgrenze setzt materiell-rechtlich die Erfüllung der Wartezeit des § 50 BBG i.V. m. § 4 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BeamtVG voraus (vgl. Hebeler in: Battis, BBG, § 50 Rn. 5f.).

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_01_l_0051

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 21,96 *) PDF | 23 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: