Startseite » Inhalt » Personalvertretungsrecht des Bundes und der Länder » § 41 Feststellung und Bekanntmachung des Wahlergebnisses
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 41 Feststellung und Bekanntmachung des Wahlergebnisses

§ 41 wurde mit rein sprachlichen Anpassungen aus § 42 PersVWO 1955 entwickelt. Die Vorschrift ist bisher nicht geändert worden. Zum Betriebsverfassungsrecht s. H § 32 Rz 1c. Die Vorschrift betrifft die Feststellung des Wahlergebnisses und seine Bekanntmachung. Das Wahlergebnis wird in zwei Stufen ermittelt. Zuerst sind die örtlichen Wahlvorstande tätig, die die Stimmen auszählen und das Ergebnis dem Bezirkswahlvorstand mitteilen. Sodann wird dieser tätig, ermittelt die Gesamtzahlen und stellt dann das endgültige Wahlergebnis fest. Der Aushang des Wahlergebnisses in den Dienststellen obliegt den örtlichen Wahlvorständen.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_05_h_0041

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar ÷ffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar ÷ffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar ÷ffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 10,95 *) PDF | 8 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: