Startseite » Inhalt » Disziplinarrecht des Bundes und der Länder » § 27 Beschlagnahmen und Durchsuchungen
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 27 Beschlagnahmen und Durchsuchungen

In der für das BDG ausnahmsweisen Hinwendung zur StPO (Rz 31ff.) regelt die Vorschrift unter äußerst strengen Voraussetzungen (Rz 21ff.) ein selbständiges Antragsverfahren auf Erlass einer richterlichen Beschlagnahmeoder/ und Durchsuchungsanordnung (strenger Richtervorbehalt bei teilw. abw. Landesrecht, s. Rz 16). Aus dem gesetzlichen Beweiserhebungsauftrag gemäß § 24 folgt die Verpflichtung des Dienstvorgesetzten im behördlichen Disziplinarverfahren, alle erforderlichen Beweismittel auszuschöpfen. Kann er ein solches Beweismittel nicht selbst erlangen, weil sein Besitzer es nicht freiwillig herausgeben möchte oder wird es bei einer Person vermutet, kann der Dienstvorgesetzte Zweck der Regelung beim Gericht (Rz 49) beantragen, eine dahin gehende Beschlagnahme- oder/und Durchsuchungsanordnung zu erwirken, um durch deren Vollziehung durch die StA (Rz 55; abw. Landesrecht, s. Rz 58) in den Besitz des Beweismittels zu kommen.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_02_m_0027

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 28,98 *) PDF | 53 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Newsletter

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter!

Ihre E-Mail-Adresse: