• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 95 Verfahren

Die Vorschrift regelt nur wenige ausgewählte Aspekte des Verfahrens des Rechtsbeschwerdegerichts und wird ergänzt durch die nach § 92 Abs. 2 ArbGG für das Rechtsbeschwerdeverfahren entsprechend geltenden Vorschriften über das Revisionsverfahren. Nach dem Wortlaut des ursprünglichen Satzes 1 (F. 1953) musste die Rechtsbeschwerdebegründung nicht den Beteiligten zugestellt werden. Diese Regelung erklärt sich daraus, dass nach § 94 Abs. 2 S. 1 ArbGG F. 1953 die Begründung in der Rechtsbeschwerdeschrift enthalten sein musste. Als 1969 in § 94 Abs. 1 ArbGG eine selbständige Begründungsfrist eingeführt wurde, wurde übersehen, § 95 S. 1 entsprechend zu ändern. Seither wurde auch ohne ausdrückliche Regelung die Rechtsbeschwerdebegründung den Beteiligten zugestellt. Das Versehen hat die ArbGG-Novelle 1979 ausgeräumt (BT-Drucks. 8/1587, S. 39, zu Nr. 67). Sie hat weiterhin durch die in Satz 4 eingefügte Verweisung auf § 83a ArbGG sichergestellt, dass auch im Rechtsbeschwerdeverfahren Vergleich und Erledigungserklärung möglich sind (BVerwG PersV 2015, 472); abweichend von § 90 Abs. 2 ArbGG fehlt jedoch eine Verweisung auch auf § 83 ArbGG.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_05_l_0095

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 10,95 *) PDF | 7 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Newsletter

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter!

Ihre E-Mail-Adresse: