Startseite » Inhalt » Besoldungsrecht des Bundes und der Länder » § 7a Zuschlag bei Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 7a Zuschlag bei Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand

§ 7a nimmt insgesamt § 53 Abs. 1-3 BBG in Bezug (vgl. vor allem Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1) und ist somit in engem Zusammenhang mit den dortigen Regelungen zu sehen. § 53 BBG regelt das Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand, § 7a die besoldungsrechtliche (Sonder-) Behandlung, die mit einem Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand verbunden ist. § 7a steht weiterhin in engem Zusammenhang mit § 6, denn aus Abs. 1 Satz 2 folgt eine Nachrangigkeit der Leistungen gem. § 7a im Verhältnis zu den Leistungen gem. § 6 Abs. 2, 3 (siehe dazu noch Rz 7). Ein weiterer Zusammenhang besteht mit § 14 Abs. 1 BeamtVG2, denn die Leistungen gem. § 7a werden u. a. nur dann gewährt, wenn der betroffene Beamte den Ruhegehaltshöchstsatz gem. § 14 Abs. 1 BeamtVG bereits erreicht hat. Unter engen Voraussetzungen kann einem Beamten, in dessen Person die Voraussetzungen des § 7a erfüllt sind, ein weiterer Leistungsanspruch gem. § 7b zustehen (siehe dazu § 7b Rz 4f.).

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_03_k_0007a

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 10,95 *) PDF | 6 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Newsletter

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter!

Ihre E-Mail-Adresse: