Startseite » Inhalt » Beamtenrecht des Bundes und der Länder, Richterrecht und Wehrrecht » § 65 Nichtberücksichtigung der Versorgungsbezüge
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 65 Nichtberücksichtigung der Versorgungsbezüge

§ 65 bestimmt, daß die Eigenschaft eines Beschäftigten als Versorgungsempfänger für seine Besoldung oder Versorgung aus dem neuen Beschäftigungsverhältnis ohne Bedeutung ist. Die Vorschrift will verhindern, daß sich die öffentliche Hand billige Arbeitskräfte dadurch beschafft, daß sie Versor- gungsempfängern nur den Unterschiedsbetrag zwischen Aktivbezügen und Versorgungsbezügen zahlt. Zugleich soll damit einer Beeinträchtigung des Nachwuchses vorgebeugt und eine Umgehung der gesetzlichen Altersgrenze sowie der Ruhensvorschriften verhindert werden.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_01_o_0065

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 7,97 *) PDF | 3 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: