• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 25 (Wahlanfechtung)

Die Vorschrift regelt die Voraussetzungen der Anfechtung einer fehlerhaften Personalratswahl. Sie entspricht dem § 22 PersVG 1955 mit der Abweichung, dass die Anfechtungsfrist im Zuge der Umstellung aller Fristen auf Arbeitstage (s. § 39 Abs. 1 S. 1; § 49 Abs. 3; § 69 Abs. 2 S. 3, 4 und Abs. 3; § 72 Abs. 2 S. 1 und Abs. 4 S. 1) auf zwölf Arbeitstage festgesetzt ist. Damit werden die Schwierigkeiten vermieden, die sich unter dem alten Recht bei der Aufeinanderfolge mehrerer Feiertage ergaben (s. BVerwG PersV 1974, 147).

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_05_k_0025

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 28,98 *) PDF | 54 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: