Startseite » Inhalt » Personalvertretungsrecht des Bundes und der Länder » § 18 (Abweichende Vertretung der Gruppen)
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 18 (Abweichende Vertretung der Gruppen)

Die Vorschrift entspricht § 14 PersVG 1955. Änderungen gegenüber dem bisherigen Recht enthält Abs. 2. Der anders gefasste Satz 1 ermöglicht die Aufstellung von gruppenfremden Wahlbewerbern auch bei der gemeinsamen Wahl, was unter der Geltung des alten Rechts (bis 1974) nicht möglich war (BVerwGE 31, 299). Nach dem 1974 neu eingefügten Abs. 2 S. 3 gelten auch Ersatzmitglieder im Falle ihres Eintritts in den Personalrat als Vertreter der Gruppe, für die sie kandidiert haben. Die Vorschrift gilt seither unverändert.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_05_k_0018

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 15,95 *) PDF | 12 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: