• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 17 Zeitablauf

Die Vorschrift regelt für jede Art von Disziplinarverfahren und für die Zulässigkeit von Disziplinarmaßnahmen bis zum Mittelbereich (Geltungsbereich, s. Rz 10), welche Bedeutung dem Zeitablauf nach Begehung des Dienstvergehens zukommt. Handelt es sich beim Abs. 1 um eine reine Verfahrensvorschrift, weil der Beschleunigungsgrundsatz das gesamte Disziplinarverfahren beherrscht (dazu Rz 17), regeln hingegen Abs. 2 bis 4 materiell, unter welchen Voraussetzungen beim Ablauf von Zeit (einzelne Fristen, s. Rz 28) die Verhängung bestimmter Disziplinarmaßnahmen nicht mehr zulässig ist (Verhängungsverbote; Rechtswesen, s. Rz 3). Abs. 5 bestimmt, durch welche Verfahren (Hemmungslagen, Rz 41ff.) während ihrer Dauer der Zeit- (Frist-) ablauf gehemmt sein soll (Rz 36ff.).

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_01_yt_0017

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 21,96 *) PDF | 29 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: