Startseite » Inhalt » Personalvertretungsrecht des Bundes und der Länder » § 13 Bekanntmachung der Wahlvorschläge
  • Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

§ 13 Bekanntmachung der Wahlvorschläge

§ 13 wurde inhaltlich unverändert aus § 13 PersVWO 1955 übernommen. Redaktionell verweist Abs. 1 S. 1 nun auch auf die Fristen nach § 10 Abs. 5, die zuvor nur auf dem Umweg der Bezugnahme auf § 11 Abs. 1 abzuwarten waren. Die Vorschrift ist seither nicht geändert worden. § 10 Abs. 2WOBetrVG 2001 entspricht § 13 Abs. 1 S. 1, während Gegenstücke zu Abs. 1 S. 2 und Abs. 2 fehlen. Dabei wird die Vorfrist auf eine Woche bestimmt, was regelmäßig aber nicht stets fünf Arbeitstagen entspricht, und keine Verpflichtung des Wahlvorstandes zu unverzüglichem Handeln begründet. Das Fehlen der Regelung des § 13 Abs. 2 hat keine inhaltliche Auswirkung, da auch im Betriebsverfassungsrecht die Unterschriftenliste nicht als Teil der „Wahlvorschlagsliste“ angesehen wird.

Zitierfähig mit Smartlink: https://www.gkoeddigital.de/gkoed_05_h_0013

Ihr Zugang zur Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht"
  • Sie sind bereits Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" dann melden Sie sich bitte im Kundenlogin an.
  • Möchten auch Sie Kunde der Datenbank "Gesamtkommentar Öffentliches Dienstrecht" werden, dann bestellen Sie Ihren Zugang noch heute.
Dieses Dokument einzeln kaufen
  • schnell informieren: downloaden und lesen
  • auf Wissen vertrauen: geprüfte Fachinformation als PDF
  • bequem zahlen: Zahlung gegen Rechnung, durch Bankeinzug oder per Kreditkarte
€ 10,95 *) PDF | 5 Seiten

*) Inkl. gesetzlicher MwSt. von 19%
Infodienst

Stets auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Infodienst!

Ihre E-Mail-Adresse: